Chronik der Jugendfeuerwehr Frammersbach

 

Seit genau 30 Jahren gibt es in der Marktgemeinde Frammersbach eine Jugendfeuerwehr. Junge Leute aus dem Ort treffen sich, um sich gemeinsam feuerwehrtechnisches Wissen anzueignen und dieses auch in der Praxis umzusetzen. Dabei wird in gemeinnütziger Weise die Persönlichkeit jedes einzelnen geformt. Die Jugendlichen entwickeln eine gesellschaftliche Mitverantwortung, sie lernen, sich für Tiere, die Natur und natürlich für ihre Mitmenschen einzusetzen. Sie werden zu verantwortungsbewussten Feuerwehrfrauen und –Männern mit sehr großem Erfolg ausgebildet. Die Geschichte der Frammersbacher Jugendfeuerwehr findet ihre Wurzeln im Jahr 1971 und ist bis zum heutigen Zeitpunkt ein wichtiger Bestandteil der Freiwilligen Feuerwehr Frammersbach.

 

1971

Im Juni 1971 ist zum ersten Mal die Rede über die Aufstellung einer Jugendfeuerwehr. Deshalb möchte Lehrer Baierl eine Jugendgruppe aus seiner Klasse zusammenstellen, die dann von der Freiwilligen Feuerwehr ausgebildet werden soll. Bereits im Juli ist es dann so weit, es erfolgt die Aufstellung der 1. Jugendgruppe mit 10 Jugendlichen. Die Ausbildung übernimmt der 2. Kommandant Alfred Kessler. Im Dezember werden für alle Schutzanzüge, Helme und Uniformen bestellt.

1972

Inzwischen hat sich die Gruppe um eine Person vergrößert. Elf junge Männer bestehen das Jugendleistungsabzeichen.

1973

Zwei Jahre später erwerben alle Feuerwehranwärter das Leistungsabzeichen in Bronze.

1974

Kreisbrandjugendwart Greser hält einen Vortrag zum Thema „Jugend in der Feuerwehr“ mit anschließendem Wissenstest, den alle Jugendlichen mit gutem Erfolg bestehen.

1978

Kommandant Kirsch schlägt vor, dass die Jugendlichen mit Führungspositionen in der Wehr vertraut gemacht werden sollen. Daraufhin erfolgt eine Ausbildung zu Löschmeistern und Gruppenführern.

1979

Die Jugendgruppe legt die Leistungsspange mit großem Erfolg ab

1983

Die Jugendlichen, die anfangs Mitglieder der Jugendfeuerwehr waren, wechseln zur aktiven Wehr über. Es folgt der Aufbau einer neuen Jugendgruppe. In diesem Jahr unternimmt die Gruppe einen Ausflug zur Feuerwache- Ost in Frankfurt. Weiterhin legt sie die „Deutsche Jugendleistungsspange“ in Frammersbach erfolgreich ab. Ende des Jahres nimmt die Jugendfeuerwehr an einem Staffelwettbewerb in Karlstadt teil. Beim so genannten Staffelwettbewerb oder auch Jugendwandertagen treffen sich die einzelnen Jugendgruppen des Landkreises, um gegeneinander ihr Wissen und Können zu testen. Aufgaben dieser Wettbewerbe können z.B. das Simulieren eines Schaumangriffes, Übungen im Bereich der Ersten Hilfe oder das Kuppeln von Saugleitungen sein. Bei diesen Veranstaltungen wird der Zusammenhalt der Gruppenmitglieder untereinander verstärkt und sowohl die Gruppe als auch der Jugendwart sieht, wo noch Mängel, bzw. gute Fortschritte in der Ausbildung erreicht wurden.

1984

Die Jugendgruppe nimmt in diesem Jahr an acht Übungen, zwölf Schulungsabenden und am Wissenstest in Partenstein teil.

1985

Alfred Kessler, der bis jetzt für die Jugendarbeit zuständig war, legt sein Amt ab. An seine Stelle tritt der neue Jugendwart Karlheinz Patzner. Ende des Jahres werden drei Jugendfeuerwehrleute vom Bundeswehrdienst freigestellt. Diese drei Männer verpflichten sich für 10 Jahre Feuerschutz im Dienst der Feuerwehr Frammersbach zu leisten.

1986

Die Jugendgruppe besteht zu diesem Zeitpunkt aus 10 Jungen. In 14 Schulungsabenden und weiteren praktischen Übungen, opfern die Jugendlichen fast 50 Stunden Freizeit. Die Gruppe nimmt am Feuerwehrwissenstest in Wombach teil und am Staffelwettbewerb des Landkreises für Jugendfeuerwehren. Hierbei belegt sie einen zehnten von 19 Plätzen. Die Feuerwehranwärter Thomas Inderwies, Markus Imhof, Ruthard Freitag und Mark Weigand legen die Jugendleistungsprüfung ab.

1987

In diesem Jahr erreicht die Jugendgruppe beim Staffelwettbewerb in Gemünden den 3. Platz. Auch der Wissenstest in Wombach wird erfolgreich bestanden. Beim Fußballturnier in Gemünden nehmen acht Mannschaften teil. Die Frammersbacher Gruppe belegt hier den 4. Platz.

1988

Die Jugendfeuerwehr besteht aus 8 Jugendlichen. Während des Jahres besuchen sie gemeinsam mit ihrem Jugendwart das Feuerwehrgerätehaus in Lohr. Außerdem erreicht die Gruppe bei der 4. Teilnahme am Staffelwettbewerb des Landkreises einen guten 3. Platz

1989

Am Wissenstest in Partenstein nehmen die Jugendlichen Mill Tino, Moshake Uwe, Friede1 Marco, Geiger Markus, Rupprecht Stefan, Scheuring Sven und Staub Jürgen mit sehr gutem Erfolg teil

1990

Beim Staffelwettbewerb in Retzstadt belegt die Gruppe den 8. Platz. Der Wissenstest aus dem Inspektionsbereich Lohr, der in diesem Jahr in Frammersbach statt findet, wird mit sehr guten Leistungen absolviert.

1991

In diesem Jahr entsteht die Jugendordnung für die Jugendgruppe. Grundlage dieser Satzung ist die Musterjugendordnung der Freiwilligen Feuerwehren Bayerns. Hie werden zum Beispiel erstmals schriftlich die Aufgaben und Pflichten des Jugendsprechers festgehalten, sowie die Ziele, welche die Jugendgruppe anstrebt. Zur Jugendgruppe gehören nur noch sechs Jugendliche. Durch eine große Werbeaktion werden 11 Jugendliche für die Feuerwehr begeistert, wodurch die Gruppenzahl auf 17 steigt.

1992

Wird erstmals darüber nachgedacht Mädchen in die Gruppe mit aufzunehmen, doch leider scheiterte der Versuch, weibliche Mitglieder für den Einsatz der Feuerwehr zu werben. Am Wandertag in Rechtenbach nehmen 10. Gruppen teil. Die Frammersbacher Jugendgruppe belegt einen hervorragenden 1. Platz. Für den Staffelwettbewerb des Landkreises üben die Jugendlichen bis zu 4-mal in der Woche. Das Ergebnis verrät die Tageszeitung: „Frammersbacher waren nicht zu schlagen.“ Beim Staffelwettbewerb des Landkreises, der 1992 in Frammersbach stattfindet, belegt die Gruppe wieder den 1. Platz. Kurz darauf erringen die Frammersbacher den 1. Platz beim Hallenfußballturnier, an dem 18 Staffeln teilnahmen. Die Frammersbacher Jugendgruppe erreicht, wie auch schon im Vorjahr in Wombach den „Franz Greser Wandpokal.“ Der Jugendwart Karlheinz Patzner wird in diesem Jahr erstmals von seinem Kameraden Edgar Bloier unterstützt. Dieser übernimmt kurz darauf die Funktion des Jugendwarts.

1993

Am 25. September findet ein Jugendstaffelwettbewerb in Frammersbach statt. Die Frammersbacher Gruppe nimmt mit zwei Staffeln teil und kann den 3. und 11. Platz erringen. Im Juni belegt die Gruppe beim Jugendwandertag in Krommenthal den 6. und in Karlstadt den 4. Platz. Mit 19 Jugendlichen zählt die Feuerwehr Frammersbach auf Kreisebene zur absoluten Spitze. Unterstützt wird der Jugendwart Edgar Bloier von den ehemaligen Feuerwehranwärtern Uwe Moshake und Tino Mill.

1994

Die Jugendgruppe besucht am 3. Mai die Polizeiinspektion Lohr. Hier bekommen die Teilnehmer eine Einsicht in Staatskunde, Informationen über die Funkalamierung und über die Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Polizei. Am 12. Mai betreut die Jugendgruppe auf der Main Spessart Ausstellung in Lohr einen Stand mit Wasser und Geschicklichkeitsspielen für Kinder. Beim Wandertag in Neuhütten am 18. Juni nehmen zwei Staffeln aus Frammersbach teil und erreichen den 15. und 17. Platz

1995

Inzwischen ist die Gesamtstärke der Gruppe von 20 Mitgliedern auf 51 angestiegen. Und das Besondere: dabei sind 12 Mädchen. Ab diesem Zeitpunkt gibt es die erste und somit einzige Mädchengruppe im Landkreis. Am 12. März findet in der neu erbauten Turnhalle in Frammersbach ein Fußballturnier statt. 12 Gruppen nehmen teil, die Frammersbacher erreichen den 2., 4., 7. und 9. Platz. Beim Bundeswettbewerb am 23. März in Gerolzhofen belegen die angetretenen Gruppen aus Frammersbach den 12. und 13. und 14. Platz. Am ersten Augustwochenende fährt die Gruppe zum Zelten ins Altmühltal. Ende des Jahres legen 26 Buben und Mädchen das Bayrische Leistungsabzeichen in Frammersbach erfolgreich ab. Die Gruppe ist in diesem Jahr so groß geworden, dass Jugendwart Edgar Bloier offiziell von Tino Mill, Stefan Friedel, Stefan Weigand und Stefan Aull unterstützt wird. Uwe Moshake übernimmt die Betreuung der Mädchengruppe. Weiterhin erfolgt in diesem Jahr die Änderung der Satzung. Ab jetzt dürfen schon 12-jährige Mitglied der Jugendfeuerwehr werden.

1996

Vom 1. bis zum 5. Mai betreut die Mädchengruppe den Informationsstand der Jugend- Feuerwehren des Landkreises auf der Main- Spessart- Ausstellung. Am 27. Juli bestehen drei Mädchen und 6 Jungen die „Deutsche Jugendleistungsspange“ in Karlstadt. Zur Mädchengruppe gehören Carolin Büdel, Veronika Büdel, Isabell Grimmer, Stefanie Holzemer, Sinja Krimm, Carina Miceli, Tanja Rill, Alexandra Rüth, Nicole Steigerwald, Julia Urban und Kathrin Weis. Zu bemerken ist, dass die Mädchengruppe die Einzige in Unterfranken ist.

1997

Am 12. April legen vier Mädchen und sechs Buben das „Bayrische Jugendleistungsabzeichen“ mit Erfolg ab. Weiterhin erfolgt in diesem Jahr die Teilnahme an zahlreichen Jugendwandertagen. Zu nennen sind Wandertage in Sackenbach, in Adelsberg, in Langenprozelten und in Steinfeld. Am 26. Juni bestehen 9 Mädchen das Deutsche Jugendleistungsabzeichen in Marktheidenfeld. Bei der Teilnahme an der Leistungsprüfung bekommen Matthias Peiffer, Jens Seiffert und Tobias Moser das Bronzene Leistungsabzeichen verliehen.

1998

In diesem Jahr „opfern“ die Jugendlichen 70 Stunden Freizeit für die Feuerwehrtechnischen Ausbildung. Auch in diesem Jahr erfolgt die Teilnahme an den Jugendwandertagen in Altfeld, Partenstein und Ruppertshütten. An drei Tagen findet im Schulungsraum eine Erste Hilfe Ausbildung statt, an der ein Groß teil der Jugendfeuerwehren teilnimmt. Um das Gruppengefühl zu stärken veranstaltet die Jugendfeuerwehr einen Tagesausflug zum Europapark bei Rust- ein unvergessliches Erlebnis für alle Beteiligten. Die Mädchengruppe legt am 7. November das Leistungsabzeichen in Bronze ab.

1999

Viele Jugendlichen haben in diesem Jahr das 18. Lebensjahr überschritten und wechseln in die aktive Wehr. Die Stärke der Jugendfeuerwehr geht 18 Mitglieder mit einem Durchschnittsalter von 15 Jahren zurück. Die Gruppe auf nimmt am Jugendwandertag in Schölkrippen, in Eußenheim und in Neuhütten teil. Am 17. Juli findet in Frammersbach ein Kegelturnier statt, an dem sich 13 Gruppen aus 11 Wehren beteiligen. Am 11. Oktober bestehen 11 Feuerwehranwärter den Wissenstest in Neuhütten Einen schönen Ausklang findet das Jahr 99 mit einem Besuch des Feuerwehrmuseums in Fulda.

2000

Uwe Moshake übernahm das Amt des Jugendwartes von Edgar Bloier. Im Sommer wurde ein Jugendwandertag in Frammersbach abgehalten. An diesem nahmen insgesamt 18 Gruppen teil.

 

Seit 30 Jahren wird in der Feuerwehr Frammersbach aktiv mit Jugendlichen gearbeitet. Neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung steht immer der Spaß und die Freude mit im Vordergrund. Die Feuerwehr hat sich zum Ziel gesetzt, den Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu bieten, sie auf das Wirken in der aktiven Wehr vorzubereiten und dies alles mit Spaß und Humor zu verbinden. So soll es auch in den nächsten dreißig Jahren bleiben.

Ansprechpartner:

Passbild

YX

 

E-Mailadresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Am vergangenen Samstag haben sechs Jugendliche der Jugendfeuerwehr Frammersbach die bayerische Jugendleistungsprüfung abgelegt.

Dabei mussten neben einer Theorieprüfung insgesamt noch 10 praktische Aufgaben mit einer gewissen Zeitvorgabe gemeistert werden. Diese bestehen unter anderem aus dem Anlegen von verschiedenen Knoten & Stichen, das richte Ausrollen eines C-Schlauches, das Kuppeln einer Saugleitung, das Zuordnen von Gerätschaften, der richtige Umgang mit einer Kübelspritze und das Kuppeln einer 90 Meter langen Schlauchleitung.

Die Regelmäßige Ausbildung durch  Jugendwart Martin Desch, Alexander Bauer und Fabian Bloier machte sich bezahlt und alle Jugendliche haben mit Erfolg teilgenommen.

Kreisbrandinspektor Harald Merz gratulierte gemeinsam mit Kommandant Tino Mill zu dieser Leistung.

Teilnehmer: Marie Inderwies, Pia Inderwies, Linus Friedel, Moritz Englert, Florian Ott, Kilian Krampf

Über Uns

Jugendfeuerwehren zählen heute zu den größten Anbietern sinnvoller und zuverlässiger Freizeitbeschäftigungen für junge Menschen. Jugendfeuerwehren werden gebraucht - um Freiwilligkeit innerhalb der Feuerwehren zu sichern, um gesellschaftliches und kulturelles Leben aufrechtzuhalten und um der Jugend zu zeigen, was Gemeinsinn bedeutet. Jugendfeuerwehren stehen mittendrin.

Die Jugendfeuerwehr Frammersbach trifft sich in regelmäßigen Abständen.

Genaue Termine entnehmt ihr am besten dem Terminplan. Wir freuen uns über jeden Jugendlichen zwischen dem 12. und 18. Lebensjahr, ob Mädchen oder Junge. Kommt einfach an der nächsten Ausbildung  mal vorbei. Wir freuen uns immer über Zuwachs.

Aktuelles aus der Jugendfeuerwehr Frammersbach finden Sie hier!